*
Menu
Willkommen Willkommen
Über uns Über uns
Ihre Ansprechpartner Ihre Ansprechpartner
Programm Programm
Junges Gemüse Junges Gemüse
Fotogalerie Fotogalerie
Aktuelle Informationen Aktuelle Informationen
Tipps + Trends Tipps + Trends
Kontakt Kontakt
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Aktuelle Informationen


 



 



 

Wir laden ein zu einem geselligen

Spiele - Nachmittag


am Donnerstag02. Mai 2019 ab 15.00

in das Gasthaus Traube Niederfell

Einfach kommen und Spaß haben

für Rückfragen:
Willi Weber Tel.: 02607-1414      E-Mail: w.weber@ludowiko.de

Spielen Sie gerne Skat? Im Rahmen des Spielenachmittags werden Skatmitspieler gesucht.

Zur Terminabsprache setzen Sie sich bitte mit Gudrun Kühne in Verbindung.

Tel: 0151 40034508 oder per E-Mail:   Gudrun2002@t-online.de









 

Stadtführung mit Manfred Gniffke

Am Mittwoch, 08.05.2019 können Sie mit dem Urkoblenzer Manfred Gniffke seine Heimatstadt Koblenz näher kennenlernen. So unterhaltsam wie kenntnisreich schildert er den Aufstieg der Stadt aus den Kriegstrümmern.

Wir bilden Fahrgemeinschaften und treffen uns um 13.30 Uhr am Koberner Bahnhof oder vor Ort um 14.30 Uhr in Koblenz an der Liebfrauenkirche.

Die Kosten der Führung betragen 5 € für Mitglieder und 7 € für Nichtmitglieder.

Bitte überweisen Sie den Betrag auf das Sonderkonto des Vereins

Sparkasse IBAN DE90 5705 0120 0000 2557 11, Stichwort „Stadtführung“.

Anmeldungen bis 06.05.2019 bei:

Gertrud Schmitt, Tel. 0261 26879 oder per E-Mail  gcschmitt@t-online.de








 

Auftakt der Fahrradsaison am Donnerstag, 09. Mai 2019

Liebe Fahrradfreunde,

zu unserer ersten Radtour 2019 lade ich Euch hiermit herzlich ein. Ganz bewusst habe ich mich für eine
leichte Einsteigertour entschieden, um auch neuen Interessenten an unseren Aktivitäten die Möglichkeit des Mitmachens zu geben.

Start / Uhrzeit:    Kobern-Gondorf, Marktplatz am Brunnen          09.30 Uhr

Ziel:                     Pommern

Wegstre>https://goo.gl/maps/N6Ut5BshHbv .

 

Die Rückfahrt führt über die rechte Moselseite bis zu unserem Ausgangsort.

 

Anmeldungen bitte bis 06. Mai 2019 an folgende E-Mail-Adresse nikolaus.link@me.com 

oder 
TEL.: 02607 1470

 









 

Betriebsbesichtigung Fleischwaren Hünten, Löf

Am Donnerstag, 16. Mai 2019 besuchen wir einen der größten Betriebe in der

Verbandsgemeinde Rhein-Mosel.

Treffpunkt ist vor dem Verkaufsladen der Firma Hünten.

Parkmöglichkeit besteht in NAVI-Anschrift: Löf, Im Pfahlstück.

Parken in der Bergstraße ist leider nicht möglich.

Beginn: 10 Uhr

Kosten für Mitglieder: kostenlos, Nichtmitglieder 2 Euro

Dauer der Besichtigung  ca. 2 Stunden.

Wir bitten um Anmeldung, da begrenzte Teilnehmerzahl.

Im Anschluss reicht uns die Firma Hünten freundlicherweise einen kleinen Imbiss.

Wer sich schon vorher über den Betrieb informieren möchte:

www.huenten-fleischwaren.de

Anmeldung bis Dienstag, 14. Mai 2019 an:

Barbara Kreckler,       Tel. 02607/1272   kreckler@plusminus-sechzig.de    oder

Mechthild Probstfeld. Tel. 02607/6336   mechthild1959@web.de









 

Liebe Mitglieder,

unser Verein führt seine diesjährige Jahresfahrt zur Bundesgartenschau nach Heilbronn mit dem Bus durch.

Termin:            Dienstag, den 28. Mai. 2019

Hinfahrt:          Der Bus fährt wie folgt ab:
                        07:35 Winningen (August-Horch-Straße)

                        07:45 Kobern-Gondorf (Rewe-Markt)                               

                        07:50 Niederfell (Kehrstraße)

Rückfahrt:       Der genaue Zeitpunkt der Rückfahrt wird vor Ort festgelegt.
                       Wir werden zwischen 19:00 und 20:00 Uhr wieder zurück sein.

Kosten:           17,00€/ pro Person inklusive Tageseintrittskarte für Mitglieder
                        39,00€/ pro Person für Nichtmitglieder


Verbindliche Anmeldung bis 25. April bei

Paul Hellmuth, Tel.:  02607- 4390  E-Mail: paul-hellmuth@t-online.de

Nach Anmeldung ist der Betrag von 17,-€/pro Person (Mitglieder) bis zum 30.April auf das Sonderkonto

Verein plus/minus 60 aktiv e.V. DE90 5705  0120  0000  2557 11
Kennwort: BUGA Heilbronn einzuzahlen.

 







 

Einladung zur Gymmotion  Die Faszination des Turnens

Sonntag 01.12.19 um 17.00 Uhr  in der CGM Arena / Koblenz Oberwerth

Die GYMMOTION „Flying Energie“


Erleben Sie einen Mix aus: Artistik, Äquilibristik, Comedy, Turnen, Rope Skipping, Japanischer Kampfkunst, Rhythmischer Sportgymnastik, Trampolinturnen und Live-Entertainment.

Ein unterhaltsames Programm für  „Jung und Alt“,  Dauer ca. 2,5 Stunden

Kosten für ermäßigte Karten 33,- €

Wir bilden Fahrgemeinschaften und nutzen den Park & Ride Bus ab Kurt- Schuhmacher- Brücke.

Da die Eintrittskarten relativ schnell vergriffen sind, schon jetzt die Anfrage an Sie/Euch liebe Mitglieder.
 

Verbindliche Anmeldung ab sofort, solange Eintrittskarten zu haben sind.

Bezahlung der Karten auf das Konto des Vereins plusminus 60 aktiv

Konto Nr. DE 90 5705 0120 0000 2557 11 bei der Sparkasse Koblenz

Stichwort: Gymmotion

Infos und Anmeldung bei:

Mechthild Probstfeld 02607 6336 oder per Mail mechthild1959web.de








 

Wir bewegen noch mehr in Kobern-Gondorf

Bewegungsangebot für ältere Menschen

Aufwärmen mit Theraband und Partner, waren in dieser Bewegungsstunde der Auftakt.

Lockeres Gehen, vorwärts, rückwärts oder seitlich, Schwingen der Arme, ziehen des Bandes nach vorn und hinten.

Besonderen Spass machte das“ Pferdchenwettrennen“, eine Partnerübung:

2 Personen   - ein Band. Das Band wird beim Vordermann um die Taille gelegt, der Hintermann hält beide Enden fest und das „Pferde“ Gespann bewegt sich, gegen den Bandwiderstand, entweder durch den Raum oder auf der Stelle laufend.

Die weiteren Übungen wurden im Sitzen ausgeführt. Teilweise kam das Theraband wieder zum Einsatz. Vielfältige Möglichkeiten gibt es, das Band zu ziehen, um die verschiedenen Muskeln zu aktivieren. Auch die Beinmuskeln wurden wieder trainiert.

Zum Abschluss der Bewegungsstunde noch einige Lockerungsübungen.

Das Plauderstündchen bei Kaffe und Kuchen kam auch dieses Mal nicht zu kurz.

Der nächste Termin zur Bewegungsstunde ist vorgesehen am:

Mittwoch  24.04.2019  um 15.00 Uhr   Achtung geänderte Übungszeit

Treffpunkt: Schlossberghalle in Kobern-Gondorf










 

Genussführung Sektkellerei Deinhard Koblenz

In den beeindruckenden Kellergewölben der Deinhard Sektkellerei erlebten die Mitglieder und Freunde unseres Vereins am 26.März eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Als Weinhandelshaus 1794 gegründet und bald weltweit bekannt und renommiert für seine Weine, begann Deinhard bereits 1843 als eines der ersten Häuser in Deutschland mit der Herstellung von Sekt.

Unter fachkundiger und sehr netter Führung erfuhren wir viel von der Sekt-, Weinherstellung und des Vertriebes dieses Traditionshauses in die ganze Welt.

Historische Abfüllanlagen und Lagermethoden waren zu bestaunen.

Selbstverständlich fand im Anschluss an die Führung auch eine Verkostung einiger Sekte im stimmungsvollen Ambiente des Weinkellers statt.

Der anschließende Besuch in einem Koblenzer Restaurant
rundete diesen schönen Nachmittag ab.









 

Internationales Kochen am 04. und 18. 02.19

Dieses Mal wurde Indisch und Afrikanisch gekocht

Zur Begrüßung wurde den Köchen und Köchinnen Mango- Lassi gereicht, ein leckeres Yoghurt Getränk, welches mit diversem Obst zubereitet werden kann, eine Spezialität aus Indien.

Der afrikanische Teil des Menüs bestand aus:

Boullete d`Haricot (Bohnenfrikadellen)

Dorade bzw. Forelle mit Spinat und anderem, diversem Gemüse und Agussi (gemahlene Kürbiskerne)

Pate ( Maismehl oder Polenta)

Fufu  (Yams Wurzel, schmeckt ähnlich wie Kartoffelbrei)

Der indisch zubereitete Teil:

Lamm mit Okraschoten bzw. Auberginen

Reis

Papadam

Mandel-Reis-Dessert

Bei der Zubereitung des Lammgerichtes wurde darauf geachtet, dass es nicht so scharf gewürzt wurde, wie die Inder es normalerweise essen. Wir erfuhren einiges über die Indische und Afrikanische Küche, die diversen Gewürze und Lebensgewohnheiten.

Nach dem gemeinsamen Zubereiten des  Essens ließen es sich die Köche und Köchinnen gut schmecken.

Zum Abschluss wurden noch der Abwasch und das Aufräumen der Küche gemeinsam erledigt. Das allgemeine Echo der Teilnehmer: ein gelungener Abend! Die Anfragen für´s nächste Internationale Kochen sind schon vorgemerkt.












 

„Junges Gemüse“ spielt für Frauenhaus..

…es macht so viel Freude zu helfen. Und Menschen, die hier bei uns Hilfe benötigen, haben wir mehr als genug.

Genau das ist der Grund, warum das Senioren-Kabarett „Junges Gemüse“, einmal im Jahr im Paul-Gerhard-Haus der evangelischen Gemeinde Urmitz/Mülheim, auftritt.

Für die zahlreichen Zuschauer wird kein Eintrittsgeld erhoben, sondern sie spenden für soziale Institutionen.

Und das reichlich!

Jedes Jahr wird gemeinsam entschieden, wer den Erlös erhält.

Dieses Jahr freut sich das Koblenzer Frauenhaus darüber. Zusammen mit ein paar Teddy-Bären konnte das „Junge Gemüse“ einen Scheck in Höhe von 45o,oo € überreichen.
 

Das ist sicherlich nur ein Tropfen auf dem heißen Stein – aber viele Tropfen ergeben auch ein „Mee(h)r“








 

Döbbekooche-Essen im Forsthaus Kühkopf

Am Donnerstag, 24.01.2019 trafen sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Mitglieder zum
Döbbekooche-Essen im Forsthaus Kühkopf.

Zur diesjährigen, ersten Aktivität des Vereins im Jahr 2019 konnte der Organisator eine große Zahl von Mitgliedern, unter ihnen auch eine Reihe Neumitglieder, begrüßen.
Die Veranstaltung fand auch in diesem Jahr wieder im ehemaligen Kuhstall statt, der von einem holzbefeuerten Kamin  erwärmt wurde.
Die gute Stimmung im gemütlich-warmen Raum führte zu angeregten Gesprächen zwischen Alt- und Neumitgliedern.

 

Insgesamt war die Veranstaltung ein gelungener Auftakt in die neue Saison.




 


 

Weil´s so schön war ….

und es dem Senioren-Kabarett „Junges Gemüse“ und den Zuschauern schon im letzten Jahr so gut gefallen hat, haben die Mitglieder des Vereins,  auch in diesem Jahr ihre  Programm-Abschlußveranstaltung im Pfarrzentrum in Kobern-Gondorf durchgeführt.

Wieder gab es viel zu Lachen und zu Schmunzeln – Szenen aus dem Alltag wie sie jeder kennt.

Der Saal war wieder ausverkauft und Dank einer kleinen Bühne, konnten auch die Zuschauer der hinteren Reihen das Geschehen besser verfolgen.

Nun beginnt für das „Junge Gemüse“ wieder die Zeit des Übens, bis zur Premiere im August und des nächsten Auftritts im Pfarrzentrum am 12.1.2020 wenn es wieder heißt:

Eins kann uns keiner ……










 

Besuch des Weihnachtsmarktes in Ahrweiler

Wie in den vergangenen Jahren, so machte sich am Freitag, 07.12.2018 eine größere Gruppe des Vereins auf den Weg zu einem Advents- und Weihnachtsmarkt. Das diesjährige Ziel war die Stadt Ahrweiler.                         

Zu Beginn erhielten die Teilnehmer in einem einstündig geführten Rundgang anschauliche Einblicke in die bewegte Stadtgeschichte Ahrweilers, deren vollständig erhaltene Stadtbefestigung mit Stadtmauer und ihren vier Stadttoren einen Hauptanziehungspunkt bilden. Das mittelalterliche, mit zahlreichen Fachwerkhäusern geprägte Ambiente der Innenstadt bot – jetzt zur Adventszeit – einen festlichen Rahmen für die zahlreichen Stände des Weihnachtsmarktes.

Mit zunehmender Dunkelheit tauchten die Teilnehmer in diese adventliche Stimmung mit Kerzenlicht und offenen Feuerstellen ein. Auffallend war der mit vielen bunten Paketen geschmückte große Tannenbaum auf dem Marktplatz. Die Stände boten Kunstgewerbliches, sowie Kulinarisches. Das ein oder andere Glas Glühwein beim Winzer erwärmte nicht nur die Herzen.

Gegen 18.00 Uhr machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg. Die Besucher waren sich einig: Nicht nur für einen Besuch des dortigen Weihnachtsmarkts, sondern auch die Stadt Ahrweiler an sich ist immer einen Ausflug wert.









 

Lecker, lecker, lecker …

…dufteten und schmeckten die Bratäpfel, die es am 22.11.018  im Pfarrzentrum in Kobern-Gondorf gab.

Die Seniorinnen der kath. Kirchengemeinde St. Lubentius hatten mit viel Liebe für 60 Gäste gedeckt, geschmückt, gerührt und gebraten.

Mitglieder unseres Vereins gestalteten den Nachmittag mit adventlichen Gedichten und Geschichten. Gesungen wurde mit Begleitung von Frau A. Koch.

                                              Wie schön dass es „Ehrenamtler“ gibt

Viel zu schnell verging der Nachmittag mit der Bratapfel-Lesung – aber vielleicht kann ja eine ähnliche Gemeinschafts-Produktion zwischen unserem Verein und den Seniorinnen von St. Lubentius 
im neuen Jahr wiederholt werden.







 

Gemeinsam Kochen

Am 05.11.2018 trafen sich 9 Hobbyköche zum Zubereiten eines gemeinsamen Menues. Nach einem Begrüßungs-Aperitif wurden die Teilnehmer in die Arbeitsgruppen „Vorspeise“, „Hauptspeise und „Dessert“ eingeteilt.

Als Vorspeise wurde von den Köchinnen und dem einen Koch ein „Glasnudelsalat mit Shrimps“ zubereitet, als Hauptspeise  „Schweinemedaillons im Speckmantel“ dazu Nudeln und grüner Salat und als Krönung ein „Käse-Sahne-Dessert“.

Nach dem gemeinsamen Kochen haben alle das Essen an dem herbstlich gedeckten Tisch genossen.

Anschließend wurden noch der Abwasch und das Aufräumen in der Küche erledigt.

Wieder mal ein gelungenes Event, Anmeldungen für die gleiche Veranstaltung zwei Wochen später wurden begeistert aufgegeben.

Am 19.11.2018 trefen sich erneut 12 Teilnehmer zum gemeinsamen Kochabend.Den Köchinnen und Köchen wurde zur Begrüßung  ein Aperitif (Sangria mit Obst aus dem Garten) gereicht. Danach gruppierten sich die Teilnehmer zum Zubereiten der verschiedenen Gänge.

Als Vorspeise gab es Bruschetta mit Tomaten und Garnelen.

Die Hauptspeise bestand aus frischen Forellen auf einem Gemüsebett in der Alufolie, dazu Salzkartoffeln und Endiviensalat.

Das Dessert bildete Birne mit Kaviar

Das gemeinsame Kochen machte sichtlich viel Spaß, es wurde herzlich gelacht und über die diversen Möglichkeiten der Zubereitung diskutiert.

Als die Gerichte fertig waren, setzten sich alle an den maritim gedeckten Tisch und genossen bei einem Gläschen Weißwein ihr gemeinschaftliches Werk.

Alles in Allem ein gelungener Abend mit viel Spaß und neuen Erfahrungen. Die Hobbyköche waren sich einig, dass es eine Wiederholung geben sollte. 










 

Unserer Verein hatte eingeladen zu einem Bildernachmittag über
eine Reise nach Guatemala.

Über 70 interessierte Vereinsmitglieder und Gäste trafen sich am Sonntagnachmittag zu einer informativen und geselligen Runde in der Schloßberghalle in Kobern-Gondorf.

Das Vereinsmitglied Mechthild Probstfeld ließ anhand zahlreicher Fotos aus Guatemala ihre Reiseerlebnisse lebendig an den Anwesenden vorüberziehen. Diese staunten über authentische Begegnungen mit der Bevölkerung, über Sitten und Lebensumstände. Landschaftsbilder und vorgetragene Reisedetails ergänzten sich hervorragend.
 

Während der Reise wurden einige Maya- Stätten besichtigt, Städte wie Antigua oder Guatemala City, eine Kaffeeplantage oder Weberei besucht, am Atitlansee Orte und farbenfrohe Märkte erkundet, es gab einen Badeaufenthalt in der Karibik oder in Semuc Champey im Urwald, Besuche einiger Schulen mit Tanzvorführungen der Kinder und vieles mehr. Alles in allem eine abwechslungsreiche, sehr informative Reise.

Im Anschluss an die Bilderreise stellte Frau Reiner, Zweite  Vorsitzende des Atitlan Vereins, diesen vor. Das Motto des Vereins lautet:         

Hilfe zur Selbsthilfe in Guatemala

Herr Fuhrmann, Ehrenvorsitzender dieses Vereins, zeigte einige Fotos der bislang finanziell unterstützten Projekte. Er war schon viele Male in Guatemala, um sich die Projekte vor Ort anzuschauen oder einer kleinen, interessierten Reisegruppe das Land zu zeigen.

Zwei Beispiele der Projekte:

Die Kinder einer Schule erhalten täglich Essen, das von den Müttern auf ehrenamtlicher Basis zubereitet wird, die Lebensmittel zahlt der Verein.

Eine Wasserleitung für ein Dorf wurde verlegt, die Materialkosten übernahm der Verein, die Arbeiten wurden von den Dorfbewohnern ausgeführt.

Die Anwesenden trugen mit einem Obolus zum angebotenen Kuchen und Kaffee dazu bei, den Atitlan Verein finanziell zu unterstützen.

Vielen Dank den Spendern, den Kuchenbäckern, den Helfern und der Gemeinde Kobern-Gondorf für die kostenfreie Nutzung des Raumes.










 

Mitglieder unseres Vereins begaben sich auf die Reise

Vom 23. Aug. 2018 bis 27. Aug. 2018 unternahmen 44 Reiselustige des Vereins eine Fahrt nach Lüneburg.

Auf dem Weg zu unserem Ziel konnten die Teilnehmer das vom Organisationsteam vorbereitete und reichhaltige Frühstück zu sich nehmen, das mit einem Glas Sekt abgerundet wurde.

Nach dem Abendessen konnten die Mitreisenden an einer abendlichen Stadtführung durch die Salz- und Hansestadt Lüneburg teilnehmen. Viel Wissenswertes über Lüneburg wurde den Teilnehmern vermittelt. U.a. wurde die Geschichte der Salzgewinnung, die für den Reichtum der Stadt im Mittelalter sorgte, näher gebracht. Im historischen Viertel zwischen dem Salzmuseum und dem Lüneburger Kalkberg, einem Naturschutzgebiet um einen Salzstock, stehen viele Gebäude aufgrund des jahrhundertelangen Abbaus schief.

Am zweiten Tag führte uns der Weg zum Schiffshebewerk in Scharnebeck. Es ist ein Besuchermagnet der besonderen Art, ein beeindruckendes Bauwerk.

Das Doppelsenkrechtschiffshebewerk ist eines der größten der Welt. Mit einem „Riesenfahrstuhl“ werden Fahrgastschiffe in einem von zwei riesigen Stahltrögen von der flachen Elbmarsch über eine Höhe von 38 Meter auf den Geestrücken der Lüneburger Heide gehoben. Eine geniale Technik. Das Bauwerk wurde 1974 als das größte der Welt erbaut. Nach langer Planung schufen die Ingenieure in knapp 8-jähriger Bauzeit den „Elbe-Seiten-Kanal“. Die Verbindung zwischen Elbe und Mittellandkanal wurde damit verwirklicht. 

Am dritten Tag stand eine Kutschfahrt durch die Lüneburger Heide auf dem Programm. Wenn die Heide blüht, erstrahlt Deutschlands ältestes Naturschutzgebiet, die Lüneburger Heide, in schönster Farbenpracht. Mangels Regen in diesem Jahr konnten wir diese Aussage nicht ganz bestätigen. Die Heide blühte bei unserem Besuch nur spärlich. Dies hatte allerdings keine negative Auswirkung auf unsere Stimmung. Die Kutschfahrt, die uns von Undeloh rund um den Wilseder Berg und durch das schöne Museumsdorf führte, war trotzdem interessant und sehr abwechslungsreich. Ein schönes Erlebnis, die einzigartige, malerische Heidelandschaft von der Pferdekutsche zu erleben.

Am vierten Tag fuhren wir in den Serengeti-Park Hodenhagen. Der Serengeti-Park, der zweitgrößte Freizeitpark der Lüneburger Heide, ist ein Muss für jeden Heide-Besucher. Faszinierende Abenteuer, Aktion und Spannung sorgen für einen tollen Urlaubstag im Serengeti-Park für Jung und Alt. Die Besonderheit: Man kann mit dem eigenen Auto oder mit einem  Serengeti-Bus durch den Park fahren. Bei der Serengeti-Safari kann man freilaufende, exotische Tiere wie Löwen, Tiger, Giraffen, Bisons, Nashörner, Kamele, Zebras, Antilopen, Gnus, Watussis und viele mehr aus nächster Nähe beobachten. Ein tolles Erlebnis, als eine Giraffe den Kopf durch die Bustür steckte oder ein Nashorn angestampft kam. Die Serengeti-Safari ist in 16 Wild-Areale unterteilt, in der die Tiere in einer naturnahen Umgebung leben.

Außerdem verfügt der Serengeti-Park über 40 Fahrattraktionen. Die Attraktion für einige der Teilnehmer waren die Black Mamba Jetboats. Der Mut, besonders von den über 80-jährigen Teilnehmern, war zu bewundern. Mit den Black Mamba Jetboats, den wendigen und wasser-strahlbetriebenen Booten, fuhren sie in einer atemberaubenden Geschwindigkeit und schnellen 360-Grad-Wendungen über den See.

Zum Abschluss im Park trafen wir uns noch zu Kaffee und Kuchen.

Es war ein schöner und erlebnisreicher Tag.

Am fünften Tag hieß es wieder die Koffer zu packen und die Heimreise anzutreten. Auf der Rückreise machten wir noch einen Zwischenstopp in der Residenzstadt Celle. Celle gilt als südliches Tor zur Lüneburger Heide und ist ein Ort mit einer pittoresken Altstadt mit über 400 Fachwerkhäusern und einem Schloss. In Celle ist das größte zusammenhängende Fachwerk-ensemble Europas.

Von Celle aus fuhren wir, einen Zwischenstopp eingelegt, wieder zurück an Rhein und Mosel.

Fazit der Reise: Es war eine schöne, kurzweilige und interessante Reise. 







 

Fahrradtour 20. September 2018

Zur letzten Tagesradtour 2018 hatte der unser Verein am 20. September nach Niederfell eingeladen.

Der Organisator der Tour, Klaus Link, begrüßte sechzehn Mitglieder und Freunde des Vereins um 09.30 Uhr auf dem Parkplatz beim Café Sander.

Zunächst legten die Radler eine Schweigeminute für den verstorbenen Mitbegründer des Vereins, Volkmar Pies aus Winningen, ein. Herr Pies hatte seit Bestehen des Vereins, bis seine Erkrankung es 2016 nicht mehr zuließ, die Radtouren geplant und durchgeführt.

Zunächst führte die Strecke durch das Aspelbachtal bis Pfaffenheck. Bei diesem Tourabschnitt beiträgt der Höhenunterschied ca. 340 Meter auf etwa 10 km. Selbst für die vierzehn E-Bike-Nutzer war dieser Streckenabschnitt durchaus schwierig, für die 3 konventionellen Fahrradfahrer jedoch eine besondere Herausforderung. Nach dem langen  Anstieg wurde eine kurze Pause zum Verschnaufen und Sammeln der Gruppe eingelegt. Ab jetzt ging es nur noch bergab durch das Mühltal an den Rhein nach Boppard.

Dort gab es eine Kaffeepause am Rheinufer. Mit der Fähre ging es dann auf die rechte Rheinseite. Flussabwärts führte der weitere Weg über Filsen, Osterspai und Braubach. Nachdem die Tourer in Lahnstein die Lahn überquert hatten, lag der Zielort, Maximilians Brauwiesen, in Sichtweite. Dort konnte ein verspätetes Mittagessen und natürlich auch ein frisch gezapftes Bier genossen werden.

So wurde danach gestärkt die Heimfahrt über die Eisenbahnbrücke Koblenz-Horchheim, durch die Kaiserin-Augusta-Anlagen und am Konrad-Adenauer-Ufer entlang bis zum Deutschen Eck angetreten.

Bei weiterhin strahlendem Sonnenschein wurden die letzten Kilometer entlang der Mosel bis zur  Kurt-Schumacher-Brücke, und nach deren Überqueren auf dem Radweg der linken Moselseite über Güls bei bester Stimmung fortgesetzt. Bald war das Bistro des Campingplatzes Gülser Moselbogen erreicht, wo der Tourabschluss mit Kaffee und Kuchen stattfand.










 

Picknick auf dem Bleidenberg

Der Bleidenberg, auf der Höhe von Oberfell, war am 04. September unser Ziel für ein Picknick in geschichtsträchtiger Umgebung.

Zur Einstimmung unserer Zeitreise informierte uns Frau Horbert über die Bedeutung und Geschichte der Wallfahrtskirche. Auf dem Plateau erfuhren wir viel über die Siedlungsgeschichte des Homo Erectus am Ufer der Urmosel. 

Wir begegneten einem riesigen Waldelefanten und einem Wollnashorn, die vor ca. 800.000 Jahren hier lebten.

Schön gedeckt und dekoriert waren die Tische an der Grillhütte, als wir dort ankamen.

Bei dieser schönen Aussicht ließen wir uns die vorbereiteten Leckereien schmecken.








 

Wanderung 31. August 2018

Bei schönem Wetter und gut gelaunt wanderten 18 Mitglieder unseres Vereins

den 1. Teil des Koberner Burgpfades.

Vom Treffpunkt an der Photovoltaikanlage ging es, entlang der Moselhöhe mit einer tollen Aussicht, hinab ins wunderschöne und romantische Keverbachtal.

Danach ein nur kurzer Aufstieg und wir erreichten wieder die Höhe.

Nur noch kurz war der Weg bis nach Sollig zur Villa Provence. Hier wurden wir mit allerlei Leckereien verwöhnt, bevor es wieder zu den Autos ging.

Wir freuen uns schon auf die 2. Hälfte des Traumpfades am 02. Oktober.









 

14 Jahre „Junges Gemüse“

Kein großes Jubiläum – aber immerhin schon ziemlich lange aktiv -  das „Junge Gemüse“.

Wie in all den Jahren zuvor, fand die Premiere wieder im Winzerhof Künster, in Niederfell, statt.

Das Wetter war herrlich, die Eintrittskarten ausverkauft ehe sie in Druck gingen.

Die Nachfrage war groß, denn das Seniorenkabarett des Vereins ist inzwischen fester Bestandteil in der Region.
 

Mit den Kurzstücken halten die ehrenamtlich spielenden „Schauspieler“ ( der Erlös fließt in die Seniorenarbeit des Vereins ) dem Publikum und sich selbst, immer wieder den Spiegel vor Augen. Jeder der Zuschauer hat sich bestimmt, mit all seinen Fehlern und Macken, in mindestens einem der Stücke wieder erkannt.

Lachen und Schmunzeln war angesagt.
 

„Eins  kann uns keiner“…. heißt Titel des Eröffnungs-Liedes.

Die pure Lust am Spielen gehört ganz sicher dazu.









 

Fahrradtour am 16. August 2018

Die 3. Radtour 2018 sollte geplant am 09. August stattfinden. Nach wochenlanger Trockenheit und extremer Hitze sollte es laut Wettervorhersage ausgerechnet an diesem Tag  stark regnen und auch gewittern. So wurde die Fahrt am Morgen des geplanten Tourtages um eine Woche verschoben. Im Laufe des Tages hatte sich die Entscheidung dann auch als richtig herausgestellt, denn das Gewitter ging genau über unserer Region nieder.

Am 16. August trafen sich bei strahlendem Sonnenschein neun Tourer auf dem Marktplatz in Kobern-Gondorf. Diesmal war Neuwied der Zielort. In Winningen kam noch ein Radler zur Gruppe dazu, so dass nun fünf Tourer mit E-Bike und fünf mit konventionellen Fahrrädern auf Fahrt gingen.

Auf  dem Radweg entlang  der Mosel passierte die Gruppe die Koblenzer Stadtteile Güls,  Metternich und Lützel und erreichten so den Rhein. Fluss abwärts ging es weiter über Neuendorf und Wallersheim. In St. Sebastian wurde eine kurze Pause eingelegt. Auf der Fahrt genossen die Radfahrer den schönen Blick zum Rhein mit der Feststellung, daß wir in einer fantastischen Gegend wohnen. Die weitere Fahrt führte nach Weißenthurm und über die Rheinbrücke nach Neuwied. Im schattigen Hof des Ristorante Panini in Neuwied war für die Radler bereits der Tisch gedeckt. Nach einem guten Mittagessen ging es rechtsrheinisch zurück in Richtung Koblenz. In Ehrenbreitstein nutzen die Radler die Rheinfähre zum Konrad-Adenauer-Ufer. Am Deutschen Eck vorbei und dem Peter-Altmeier-Ufer entlang zur Balduinbrücke führte der weitere Weg. Bei weiterhin strahlendem Sonnenschein wurden die letzten Kilometer entlang der Mosel über Metternich und Güls bei bester Stimmung fortgesetzt. Bald war das Bistro des Campingplatzes Gülser Moselbogen erreicht, wo der Tourabschluss mit Kaffee und Kuchen stattfand.

Es war eine wunderschöne Radtour, so die einstimmige Meinung der Mifahrer. Die nächste Tour ist für den 20. September geplant.










 

Fahrradtour 26. Juni 2018

Unser Verein hatte zu der zweiten Tagesradtour für dieses Jahr am 26.06.2018 eingeladen. 15 Radler des Vereins waren der Einladung gefolgt und machten sich mit der Bahn auf an den Startort der Tour, Wittlich in der Eifel.

Ab Wittlich konnten alle dann kräftig in die Pedale treten und den wunderschönen Mosel-Maare-Radweg entlang der Lieser bis zum gleichnamigen Ort Lieser genießen. Hier führte der weitere Weg - nicht wie letztes Jahr in Richtung Bernkastel-Kues - dieses Mal entlang der Mosel über Wintrich bis Piesport in Richtung Trier. In Piesport ging es zum Mittagstisch in das „Alte Kelterhaus“. Nach der Stärkung führte die Tour über Neumagen-Dhron, Trittenheim und Thörnich bis zum Moselort Detzem wo ein verführerischer Duft in ein Café lockte. Bei strahlendem Sonnenschein wurden die letzten Kilometer entlang der Mosel über Riol bis Longuich bei bester Stimmung fortgesetzt. Nach der Moselüberquerung kamen die Radfahrer nach rund 62 km in Schweich am Bahnhof an, um von dort die Rückfahrt mit der Bahn anzutreten.

So ging ein schöner und erlebnisreicher Tag zu Ende, der die Vorfreude auf eine weitere Tour im Spätsommer weckte. 










 

Am 22.06.2018 veranstaltete unser Verein eine Exkursion nach Zell an der Mosel. Nach Ankunft um die Mittagszeit wurden wir vom so genannten „Riwigmännchen“ – dem Zeller Stadtgeist,  einem kompetenten Stadtführer empfangen, der sehr interessante Dinge zur Stadt- und Baugeschichte, aber auch zur Hochwasserplage berichtete. 
Ein Spaziergang entlang des Hochwasserpfades an der Rückseite der bergseitigen Häuserreihe gehörte dazu, auch für Untermoselaner ein sehenswerter Ort entlang der Steillagen der schwarzen Katz, mit idyllischen Kleingärten auf der einen und dem steilen Wingert auf der anderen Seite.
Sehenswert war auch die noch existierende Synagoge im Zeller Schloß, die die Reichskristallnacht nur dank ihrer Lage im Schloß überlebte.

Anschließend gab es genügend freie Zeit, sich zu stärken, zum Bummeln oder das Wein-und Heimatmuseum zu besuchen.
Gegen Abend traf sich die Gruppe wieder zur Lichtweinprobe, die ebenfalls der Stadtführer leitete. Hier erlebte die Gruppe die Zusammenhänge zwischen Optik, d.h. Farbwechsel in einem speziellen Kellerraum einerseits und Geschmackssensorik andererseits hautnah und anschließend ebenfalls eine kurze Erklärung verschiedener Weinqualitäten mit einem Diskurs über die Produktion des Weines.

Nach einem gelungenen Tag konnte die Gruppe mit Bahn und Bus die Heimreise antreten.










 

Besuch der Stadt Limburg

Mitte Mai fuhr eine Gruppe unseres Vereins zur Domstadt Limburg. Am Bahnhof trafen wir auf die Stadtführerin, und wir erlebten eine interessante Führung durch die nahezu komplett erhaltene und vorbildlich restaurierte Altstadt. Die mehrgeschossigen Häuser mit ihren verzierten Dachgiebeln standen dicht an dicht und bildeten schmale, verwinkelte Gassen. Einige Gebäude zählen heute zu den ältesten erhaltenen Fachwerkhäusern Deutschlands. In ihnen wird noch gewohnt und gearbeitet.

Nach einer kleinen Mittagspause besichtigten wir den Limburger Dom. Eine nette Ordensschwester erklärte uns, dass im 10. Jahrhundert hier eine Stiftskirche gegründet wurde. Nach nur 20jähriger Bauzeit wurde sie in 1235 eingeweiht. Erst 1827 wurde dieses Bauwerk eine Bischofskirche. Der Dom wurde nie zerstört, jedoch mehrfach übermalt und restauriert. Die letzte Innenrenovierung wurde 1991 fertiggestellt und die originale Wandbemalung freigelegt.

Die anschließende freie Zeit nutzten viele zum Bummeln und zur Stärkung, ehe wir gegen 18.00 Uhr wieder nach Kobern-Gondorf fuhren.







 

Ein „Danke“ an Ehrenamtler

…wurde am 25.05.18 in der Kulturhalle in Ochtendung gefeiert.

Die Pfarreiengemeinschaft Ochtendung-Kobern hatte eingeladen und 380 geladene Gäste kamen und erfreuten sich an einem abwechslungsreichen Programm.

Auch das Senioren-Kabarett „Junges Gemüse“, unseres Vereins war vertreten und wurde mit sehr viel Lob bedacht.









 

Wanderung Riedener See

Am 02.05.2018 trafen sich 18 Teilnehmer unseres Vereins am Riedener See, um das Traumpfädchen „Riedener Seeblick“ zu wandern. Die 5 km lange Strecke dauerte ca. 2 Stunden.

Am Startplatz Riedener See ging es zunächst bergauf durch die Ferienhausanlage, die sich am Hang oberhalb des Sees befinden.

Nachdem wir nach ca. 160 Höhenmetern den höchsten Punkt der Wanderung erreicht hatten, ergaben sich tolle Fernsichten auf die Eifellandschaften. Ein Stück des Weges später hatten wir einen schönen Blick auf Rieden, das unterhalb im Tal lag.

Wir kamen an einer Kneippanlage vorbei, aber bei den frischen Temperaturen hatte niemand Lust auf eine Abkühlung. Kurz darauf, in Rieden, trafen wir auf einen Sauerwasserbrunnen, ehe wir dem Bachlauf folgend wieder auf den Riedener Waldsee stießen.

Nach der Wanderung lud die Eifeler Seehütte noch zu einer gemütlichen Einkehr ein.











 

Zylinderhaus in Bernkastel-Kues

20 Mitglieder unseres Vereins besuchten das neu eröffnete Oldtimer Museum in Kues.
 

Das Museumsgebäude mit seiner verklinkerten Fassade gleicht einem alten Getreidespeicher und in seinem Innern wird man in die guten alten Zeiten versetzt.

Auf drei Stockwerken konnten wir mehr als 100 der bedeutendsten Oldtimer, Motorräder und besondere Fahrräder aus der deutschen Automobilgeschichte bestaunen.

Bei einer Führung durch die gesamte Ausstellung wurden uns viele Details und Geschichtchen zu den Exponaten erzählt. Alle waren restlos begeistert von diesem Museum.

Am Nachmittag bummelten wir noch durch Bernkastel und besichtigten den schönen Moselort.



 




 

Wanderung rund um Lütz

Wir erkundeten bei schönsten Wanderwetter den Schiefergrubenweg in Lütz.

Hier war einst ein wichtiger Standort der Schieferindustrie. In 11 Gruben begann vermutlich Mitte des 19. Jahrhunderts  der untertägige Abbau zur Gewinnung von Dachschiefer und hatte zwischen 1900 und 1910 seinen Höhepunkt.

Heute sind die Stollen alle verschlossen und dienen den Fledermäusen als Winterquartier. Doch anhand von Informationstafeln kann man sich trotzdem sehr gut einen Eindruck von den Verhältnissen unter der Erde machen.

Nach einer schönen 2,5 Stunden Wanderung kehrten wir in die historische Mühle
Vogelsang in Brodenbach ein.

Bei leckerem Essen und super Stimmung ließen wir es uns gut gehen.











 

Unser Verein hatte zum Indischen Kochen eingeladen.

Zur Begrüßung wurde den Köchinnen und Köchen Mango- Lassi gereicht, ein leckeres Yoghurt- Getränk, welches auch mit diversem anderen Obst zubereitet werden kann.

Unsere „Köchin“, Gracy Dahmke, stammt aus Kerala im Südwesten Indiens. Diese Küche ist charakteristisch scharf durch einen hohen Einsatz an grünen und roten Chilis, aber auch Pfeffer sowie Knoblauch und Inwer. 

Daneben werden viele Speisen auch mit Kurkuma, Kardamom, Koriander, Kreuzkümmel,  Tamarinde und Curryblättern usw. gewürzt.

Um möglichst viel von der indischen Küche kennen zu lernen, standen mehrere Gerichte auf dem Menüplan.

Vorspeise: Bhajias mit gemischtem Gemüse und Papadum

Hauptgericht 1: Fischcurry Kerala Art, dazu ein Gemüse aus Weißkohl, Möhren und Kokos und als Beilage Reis

Hauptgericht 2: Gemüsereis mit Tandoori Hähnchen

Nachtisch: Pajasam, eine leckere Milchspeise mit Glasnudeln, abgerundet mit Rosinen und Cashnewkernen.

Gracy gab uns zahlreiche Tipps bei der Zubereitung der Gerichte, außerdem viele Erklärungen zum medizinischen Wert der Gewürze.

Nach dem gemeinsamen Kochen haben alle das Essen, das für uns Europäer mäßig scharf gewürzt wurde, genossen.

Zum Abschluss wurden noch der Abwasch und das Aufräumen der Küche erledigt.

Wieder mal ein gelungenes Event, es wurde bereits um Neuauflage angefragt….










 

Besuch in der Kulturfabrik

Wir besuchten am 02.03.2018 die Kulturfabrik in Koblenz. Zur Aufführung kam die Musikrevue Surfin´Summer – Welcome to the 60s mit  Darstellern des Koblenzer Jugendtheaters. Sie nahmen die Zuschauer mit auf eine unterhaltsame Reise in die 60er Jahre zwischen Palmen, Bikini, Pilzkopf und Hibiskusblüten.

Zu den mitreißenden Hits der Beach Boys, Beatles, Supremes und Elvis, dem King of Rock´n Roll, wurde gesungen und getanzt. Dazu spielte eine Live-Band im Sound der Sixties.

Der lang anhaltende Applaus zeigte, dass die Zuschauer sich köstlich amüsiert hatten und die Aufführung ein schönes Erlebnis war. 












 

Besuch der Ausstellung:

Bestandsaufnahme Gurlitt. Der NS-Kunstraub und die Folgen

Trotz eisiger Kälte machte sich am Dienstag, 27.01.2018 eine Gruppe von Kunst- und historisch Interessierten in die Bundeskunsthalle nach Bonn auf.

Wie der Titel der gut besuchten Ausstellung verrät, handelt es sich hier in Bonn um eine Ansammlung von ca. 250 Kunstwerken des Kunsthändlers Cornelius Gurlitt (1932 - 2014). Sein Vater, Hildebrand Gurlitt (1895 – 1956),  war während der Zeit des Nationalsozialismus u.a. damit beauftragt Kunstwerke der sog. „Entarteten Kunst“ ins Ausland zu verkaufen. Durch die kompetente Führung erfuhren wir viele historisch-biographische Details aus dem abwechslungsreichen Leben Hildebrand Gurlitts. Auch bedeutende Kunstwerke bekannter Maler des 20. Jahrhunderts konnten wir in Augenschein nehmen.

Durch die Medien bekannt geworden ist die Gurlitt‘sche Kunstsammlung in Verbindung mit ihrer Beschlagnahmung durch die bayrische Staatsanwaltschaft (Nov. 2013). Der Nachweis von NS-Raubkunst konnte nur in einigen Werken eindeutig erbracht werden.

Ausklang fand der Museumstag bei einem kurzen Besuch der Bonner City und der ein oder anderen Tasse Kaffee oder Tee mit Kuchen. Abschließend waren die Teilnehmer sich einig, Interessantes über den sogenannten NS-Kunsthandel‘ erfahren zu haben. 


 




 

plus/minus 60 aktiv e.V. ausgezeichnet

Im Rahmen des Projektes „Gemeinsam statt einsam“ hatte der Landkreis den Wettbewerb „Gute Ideen für ein gemeinsames statt einsames Leben im Landkreis Mayen-Koblenz“ aus-geschrieben.

Am Donnerstag, den 29. Okt. 2015 wurde plus/minus 60 aktiv e.V. in der Kategorie „Wir treffen uns“ vom Landrat Dr. Alexander Saftig mit dem 3. Platz ausgezeichnet.

In seiner Laudatio hob der Landrat besonders hervor, dass sich unser Verein auf dem sozialen Sektor und in der „Altenhilfe“ stark engagiert. Außerdem, dass der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel, Bruno Seibelt, die Zeichen der Zeit in Sachen demogra-phischer Wandel frühzeitig erkannt und die Gründung des Vereins unterstützt hat.

Diese Auszeichnung dürfte für alle Mitglieder Ansporn sein, sich weiterhin um die Geschicke des Vereins zu bemühen und nach dessen Motto zu handeln: „Etwas miteinander füreinander tun!“









 

Auch kleine graue Zellen …

brauchen Pflege um fit und leistungsfähig zu bleiben. Nicht nur Muskeln und Gelenke.

Es geht dabei nicht um große Denksport-Aufgaben, sondern um leichtes Gehirnjogging in fröhlicher Runde.

Es geht nicht um Leistungsnachweise, Urkunden und Pokale – sondern darum, das Gehirn spielerisch zu schulen und zu aktivieren.

Der Verein: Plus/minus 60aktiv e.V. bietet, unter der Leitung der Gedächtnis-Trainerin, Christa Homburg, 
dazu Gelegenheit.

Alle 14 Tage montags jeweils um  15.00 Uhr in der Regionalschule Plus Kobern Gondorf.

Teilnahmegebühr:     Mitglieder : 2.00 €           Gäste: 3.00 €

Anmeldung bitte bei Christa Homburg unter der Telefonnummer  02607 – 4078

Es macht wirklich Spaß – trauen Sie sich ….






 

Merkblatt zum Datenschutz von plus/minus 60 aktiv e.V.

Im Rahmen Ihrer Mitgliedschaft erhebt, verarbeitet und nutzt unser Verein durch den Vorstand oder durch vom Vorstand beauftragte Personen personenbezogene Daten von Ihnen.

Nach Artikel 13 und 14 der Datenschutzgrundverordnung (EU-DS-GVO) hat der Verantwortliche einer betroffenen Person, deren Daten er verarbeitet, die in den Artikel genannten Informationen bereitzustellen. Dieser informationspflicht kommt der Verantwortliche mit diesem Merkblatt nach.

Daten der Verantwortlichen:

Plus/minus 60 aktiv e.V.,  Kirchstraße 17, 56332 Kobern-Gondorf,

gesetzlich vertreten durch den Vorstand nach § 26BGB von,

Herrn Norbert Steinmetz    E-Mail:  n-steinmetz@web.de 

Zweck der Datenverarbeitung

Die personenbezogenen Daten werden für die Durchführung des Mitgliedschaftsverhältnisses verarbeitet (z.B. Einladung zu Versammlungen,

Beitragseinzug, Organisation von Veranstaltungen).

Zudem werden personenbezogene Daten ggf. an Versicherungen, die der Verein unterhält, weitergeleitet.

Darüber hinaus werden personenbezogene Daten im Zusammenhang mit Veranstaltungen des Vereins oder Veranstaltungen, an welchen Vereinsmitglieder mitwirken, einschließlich der Berichterstattung hierüber in Druckstücken des Vereins (Einladungen, Rundschreiben), auf der Internetseite des Vereins und an lokale, regionale und überregionale Medien veröffentlicht bzw. übermittelt.  

Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung

Die Verarbeitung der personenbezogenen Daten erfolgt in der Regel aufgrund der Erforderlichkeit zur Erfüllung eines Vertrages gemäß Artikel 6 Abs. 1 lit. B) bzw.c) DSGVO. Bei den Vertragsverhältnissen handelt es sich in erster Linie um das Mitgliedschaftsverhältnis im Verein.

Werden personenbezogene Daten erhoben, ohne dass die Verarbeitung zur Erfüllung des Vertrages erforderlich ist, erfolgt die Verarbeitung aufgrund einer Einwilligung nach Artikel 6 Abs. 1 lit. a) i.V.m. Artikel 7 DSGVO.

Die Veröffentlichung personenbezogener Daten im Internet oder in lokalen, regionalen ober überregionalen Medien erfolgt zur Wahrung berechtigter Interessen des Vereins (vgl.Artikel6 Abs. 1 lit. f) DSGVO. Das berechtigte Interesse des Vereins besteht in der Information der Öffentlichkeit durch Berichterstattung über Aktivitäten des Vereins. In diesem Rahmen werden personenbezogene Daten einschließlich Bild- und Tonaufnahmen der Teilnehmer zum Beispiel im Rahmen der Berichterstattung über Veranstaltungen des Vereins veröffentlicht.

Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten

Personenbezogene Daten werden ggf. an Versicherungen, die der Verein unterhält, weitergeleitet.

Darüber hinaus werden personenbezogene Daten im Zusammenhang mit Veranstaltungen des Vereins oder Veranstaltungen, an welchen Vereinsmitglieder mitwirken, einschließlich der Berichterstattung hierüber in Druckstücken des Vereins (z.B. Rundschreiben), auf der Internetseite des Vereins und an lokale, regionale und überregionale Medien veröffentlich bzw. übermittelt.

Die Daten der Bankverbindung der Mitglieder werden zum Zwecke des Beitragseinzugs an die Sparkasse Koblenz weitergeleitet.

Dauer der Datenspeicherung

Die personenbezogenen Daten werden für die Dauer der Mitgliedschaft gespeichert. Mit Beendigung der Mitgliedschaft werden die Datenkategorien gemäß den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen vorgehalten und dann gelöscht. In der Zeit zwischen Beendigung der Mitgliedschaft und der Löschung wird die Verarbeitung dieser Daten eingeschränkt.

Bestimmte Datenkategorien werden zum Zweck der Vereinschronik im Vereinsarchiv gespeichert. Hierbei handelt es sich um die Kategorien Vorname, Nachname, Wohnort, Geburtsdatum, E-Mail Adresse.

Der Speicherung liegt ein berechtigtes Interesse des Vereins an der zeitgeschichtlichen Dokumentation von Ereignissen und Erfolgen im Rahmen des Vereinslebens zugrunde.

Alle Daten der übrigen Kategorien (z.B. Bankdaten) werden mit der Beendigung der Mitgliedschaft gelöscht, soweit sie nicht noch zur Abwicklung der Mitgliedschaft oder sich in diesem Zusammenhang ergebenden Rechtsgeschäften erforderlich sind.

Rechte der betroffenen Person

Den betroffenen Personen stehen unter den in den Artikel jeweils genannten Voraussetzungen die nachfolgenden Rechte zu:

*das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO

*das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO

*das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO

*das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSDVO

*das Recht auf Datenübertragbarkeit nach Artikel 20 DSGVO

*das Widerspruchsrecht nach Artikel 21 DSGVO

*das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde nach Artikel 77 DSGVO

*das Recht, eine erteilte Einwilligung jederzeit wiederrufen zu können, ohne dass die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung hierdurch berührt wird.

Quelle der Daten

Die personenbezogenen Daten werden grundsätzlich im Rahmen des Erwerbs der Mitgliedschaft bzw. im Rahmen der weiteren Vereinszugehörigkeit erhoben.

Stand Mai 2018: Ende der Informationspflicht   







 

…der Bürgerpreis der VG Untermosel 2014 geht an …

…den Verein: Plus/minus 60aktiv e.V. !

Am 28.05.14 wurde er vom Verbandsgemeinde-Bürgermeister, Herrn Bruno Seibelt, an den 1.Vorsitzenden, Herrn Manfred Tauchert, übergeben. – Er ist eine Anerkennung für 10 Jahre ehrenamtlichen Einsatz in der Seniorenarbeit.

Im Januar 2004 fanden die ersten Gespräche statt. 35 Personen waren  interessiert daran, etwas gegen den demografischen Wandel zu unternehmen und ein Konzept zu erarbeiten. Aktive Mitarbeit leisteten dann aber schließlich doch nur 5 Personen (Eva Maria Dreykorn, Renate Mohr, Jörg Paetzold, Gerhard Schröder und Volkmar Pies). Schon damals war das Motto:“ Etwas miteinander für einander“  zu tun, die Basis.

Das Motto blieb -  aus der ersten schwarz/weißen Broschüre ist inzwischen ein ansprechender farbiger Flyer geworden. Mit dem Jahresprogramm liegt er heute an vielen Stellen der Untermosel aus.

Aus den ehemals 35 interessierten Personen, ist ein eingetragener Verein (2006) mit  mehr als 170 Mitgliedern geworden. Im Jahr finden ca. 40 wechselnde  Veranstaltungen statt.

wie z. B.: Radwandern
               
Busfahrten
               
Ortsführungen an der Untermosel
                
Literatur Café
               
Senioren Kabarett
               
Fachvorträge (Gesundheit, Polizei usw.)
               
Kochen

Dazu kommen noch in regelmäßigen Abständen Veranstaltungen wie:      
                Kegeln
               
Spiele-Nachmíttage
                Gedächtnistraining
                
PC-Kurse       usw.

Ein breit gestreutes Programm, in dem jeder etwas finden kann, was ihn veranlasst „hinter dem Ofen“ hervor zu kommen. Wer mag, kann sich auch jeder Zeit selbst einbringen und erhält so wieder das Gefühl gebraucht zu werden.

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail